Die ‚Borghi più belli‘, schönsten Ortschaften der Ligurien Riviera

Einige Länder von Ligurien werden entdeckt und geschätzt

 MAR  2017

2017 ist das Jahr der sogenannten italienischen ‚Borghi‘. Dies hat der Minister für Kulturgüter Dario Franceschini beschlossen, der verschiedene Initiativen für die Aufwertung dessen angeregt hat, was als das bedeutendste menschliche und wirtschaftliche Kulturgut unseres Landes betrachtet wird. Wenn Sie also ein freies Wochenende haben, so nutzen Sie die Zeit, um eine der Ortschaften mit oft mehrhundertjähriger Geschichte inmitten der Natur zu besuchen.
Auch in Ligurien gibt es viele faszinierende ‚Borghi‘ zu sehen. Einige sind bereits bekannt, verdienen aber immer einen Besuch. Andere sind dagegen noch zu entdecken.
Hier sind unsere Angebote:

Die ‚Borghi più belli‘, die schönsten Ortschaften der Riviera di Levante.

Tellaro


Hier handelt es sich um einen kleinen Fischerort der Gemeinde Lerici, in der Provinz La Spezia. Wie die Cinque Terre scheint der Ort mühselig dem Fels abgerungen, weil er auf das Meer blickt oder eher ins Meer eintaucht. Vor allen Häusern steht die Kirche von ‚San Giorgio‘ und es ist kein Zufall, dass sie vom Fußballer Andrea Barzagli für seine Hochzeit gewählt wurde. Wenn Sie im Sommer vorbeikommen, müssen Sie bei der sogenannten ‚Sagra del Polpo‘ essen, einem der Krake geweihten Fest.

Vernazza


Die Perle der Cinque Terre, auch wegen ihres hübschen, kleinen Hafens als “das Portofino di Levante” bekannt. Ähnelt Tellaro, weil es auf dem Fels thront, der sich auf das Meer hinauslehnt und auch die antike Kirche von ‚Santa Margherita d’Antiochia‘ befindet sich genau am Strand. Außerdem gibt es das ‚Castello dei Doria‘ zu besuchen. Nur wegen seines atemberaubenden Ausblicks ist es wert, die Stufen dieser Burg hochzusteigen. Von den Wegen, die kurz oberhalb des Ortes beginnen, gibt es ein herrliches Panorama zu betrachten. Wenn Sie sich nicht anstrengen wollen, gibt es am Anfang der Strecken viele Lokale. Warum kehren Sie also nicht ein und trinken etwas, während Sie den Ausblick genießen?

Brugnato


Die Ortschaft des ‚Val di Vara‘, des Tales, das durch den gleichnamigen Fluss im Hinterland von La Spezia entstand. Sie wurde um eine jetzt verschwundene Benediktinerabtei herum gebaut. Der Ortsgrundriss ist ellipsenförmig und die einzigen “Porte”, d. h. die einzigen Zugänge, sind die antiken Tore ‚Porta Soprana‘ und ‚Porta Sottana‘. Machen Sie nach dem Besuch der Kirchen einen Sprung in die “Moderne” zum Outlet Shopinn Brugnato 5 Terre, das in Ligurien einzigartig ist. Einen Termin, den Sie sich in Brugnato nicht entgehen lassen sollten, ist die sogenannte ‚Infiorata del Corpus Domini‘, bei dem sich der Ort zu Fronleichnam mit farbigen Blumenteppichen schmückt.

Varese Ligure


Eine weitere Ortschaft des ‚Val di Vara‘, die sich in höheren Gefilden befindet. Sie ist wegen ihrer perfekt runden Form des alten Ortskerns auch als “der runde Ort” bekannt. Neben seiner hübschen Ansiedlung wurde dieser ‚Borgo‘ auch zum ersten italienischen Ort mit biologischem Anbau. Deshalb müssen Sie dort anhalten und die Produkte essen und einkaufen. Außerdem finden in Varese Ligure im Sommer lyrische Konzerte im Freien statt.

Die Ortschaften, die Sie im Westen Liguriens nicht verpassen sollten

Seborga



Oder besser gesagt, das Antike Fürstentum von Seborga. Ja, denn dieser Ort der Provinz Imperia mit wenig mehr als dreihundert Bewohnern hat 2014 beschlossen, zu seinen Ursprüngen zurückzukehren und erklärte so die Wiedergeburt des Antiken Fürstentums und hofft heute, die Unabhängigkeit zu erhalten. Deshalb ist bei Ihrer Ankunft an seiner “Grenze” die offizielle Fahne dargestellt, als ob Sie wirklich ein fremdes Land betreten. Darüber hinaus ist Seborga ein sehr hübsches, kleines
mittelalterliches Zentrum mit uralten Steinbauten, Bodenmosaiken, Gewölben und Kirchen, die man besuchen kann.

Apricale


Auch dieser Ort befindet sich in der Provinz Imperia und ist ein weiteres Beispiel für einen typischen, mittelalterlichen ligurischen Ort. Apricale verdient jedoch einen Besuch, weil es bereits als einer der ‚Borghi più belli d’Italia‘, der schönsten Ortschaften Italiens, gekürt und als Ökoreiseziel und ‚Bandiera arancione‘ (italienisches Qualitätssiegel für den Tourismus) ausgezeichnet wurde. Der Ort genießt die Stille des Hügels, liegt aber nahe beim Meer. Sie können sich im ‚Albergo diffuso‘, einer Hotelstruktur, die sich über den alten Ortskern verteilt, aufhalten. Apricale befindet sich außerdem auf dem Gebiet der Taggiasca-Oliven und ist tatsächlich Mitglied der nationalen Vereinigung ‚Città dell’Olio‘.

Colletta di Castelbianco


Bis vor wenigen Jahren gab es diese Ortschaft nicht, während sie heute ein ‚Albergo diffuso‘ im Grünen des ‚Val Pennavaire‘ auf dem Gebiet von Savona ist. Nach dem Erdbeben von 1887 wurde der Ort nach und nach verlassen. 1980 begann jedoch die Rückgewinnung und Sanierung. Heute ist Colletta eine wunderschöne Ortschaft, in der Sie in Apartments für jeden Geschmack und einer Osteria unterkommen können. Vor allem handelt es sich hier um einen vollkommen telematischen Ort.

Finalborgo


Der Name verweist sofort auf den mittelalterlichen Ursprung des bewohnten Ortszentrums. Tatsächlich sind die Mauern, die es umgaben und schützten, noch gut erhalten. Hier atmet man wirklich die Atmosphäre anderer Zeiten ein, weil die antiken Gebäude noch in gutem Zustand sind. Die sogenannten ‚Carrugi‘ von Finalborgo sind Straßen, die rechtwinklig zueinander angeordnet sind, wobei sich an jeder Kreuzung eine ‚Piazza‘ befindet. Die Hauptbesonderheit ist der Einsatz von Schiefer bei der Architektur. Und außerdem kann man die Palazzi aus dem 15. Jahrhundert und der Renaissance besichtigen.

Castelvecchio di Rocca Barbena


Der Ort wurde nach oben auf die gleichnamige Anhöhe gebaut. Die Burg überragt alles von der Höhe des Barbena-Felsens. Der ‚Borgo‘ zeigt immer noch sein antikes Aussehen. Es gibt sogar noch alte Waschtröge und die typischen Öfen, die buckelig aus den Außenmauern der Häuser hervorragen. Wenn Sie den Ort im Winter besuchen, wird Sie wahrscheinlich Schnee erwarten.

Millesimo


Wenn Sie in das Hinterland von Savona vordringen, werden Sie auf diesen Ort stoßen, von dem viele bereits wegen seines bekannten Trüffels gehört haben. Tatsächlich beherbergt der ‚Borgo‘ das Nationale Trüffelfest. Millesimo ist allerdings nicht nur das. Es gibt die alte Brücke oder “Ponte della Gaietta”, die als eine der wenigen in Italien befestigt ist. Es gibt die Burg ‚Castello del Carretto‘, mit ‚Villa Scarzella‘ zu ihren Füßen, die von einem wunderschönen Garten umgeben ist. Auch Millesimo ist ein mittelalterlicher Ort, den es vollkommen zu entdecken gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Puoi utilizzare tag e attributi HTML come: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.